Themen / Angebote

Fort- und Weiterbildung im Themenfeld Demokratiebildung

An dieser Stelle finden Sie ausgewählte Fortbildungsangebote zur Demokratiebildung im Kindesalter. Eine demokratische Kultur in Kita, Hort und Schule erfordert neben dem Mitbestimmen und Mitgestalten des alltäglichen Zusammenlebens eine entschiedene Absage an Diskriminierung und Ausgrenzung. Durch Fort- und Weiterbildung kann diese Entwicklung unterstützt und gefördert werden.

Kompetenznetzwerk Demokratiebildung im Kindesalter 

Das Kompetenznetzwerk hat eine Fortbildung für Trägervertreter*innen zum Thema „Kinderrechtebasierte Demokratiebildung“ entwickelt.

Die zweitägige Fortbildung wird in diesem Jahr erstmals bundesweit Trägervertreter*innen von Kindertageseinrichtungen angeboten. Das Miteinander in Bildungseinrichtungen ist von Vielfalt geprägt. Jedes Kind ist einzigartig und hat ein Recht darauf, dass seine Meinung gehört und ernstgenommen wird. Die Herausforderung und Aufgabe von Kindertageseinrichtungen ist es, die Lebensrealität der Kinder und deren Familien in den pädagogischen Alltag mit einzubauen. Dafür ist es von großer Bedeutung die damit einhergehenden Themen gemeinsam zu betrachten. Aus diesem Grund liegt der inhaltliche Schwerpunkt der Fortbildung auf der kinderrechtsbasierten Demokratiebildung in Kindertageseinrichtungen.

Die kostenlose zweitägige Online-Fortbildung beinhaltet folgende vier Themenschwerpunkte:

1. Kinderrechte
2. Macht und Diskriminierung
3. Partizipation
4. Vielfalt

Die theoretischen Inhalte werden anhand von Beispielen aus der Praxis veranschaulicht und mit verschiedenen Methoden untersetzt.

Infos und Kontakt

Fortbildung "Kinderrechtebasierte Demokratiebildung in Kindertageseinrichtungen für Trägervertreter*innen"

Aktuelle Termine:

  • Donnerstag, den 10. Dezember 2020 und Freitag, den 11. Dezember 2020
  • Donnerstag, den 17. Dezember 2020 und Freitag, den 18. Dezember 2020

Die Ausschreibung zur Fortbildung finden Sie hier

Koordination: Stefanie Gollmer
gollmer[at]dkhw.de 

Institut für den Situationsansatz

Das Institut für den Situationsansatz bietet Ihnen Weiterbildungsmöglichkeiten zu
verschiedenen Themen der Vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung©und zu Qualitätsentwicklung und Evaluation im Situationsansatz im Bereich Kita und Grundschule.

Vorurteilsbewusste Erziehung und Bildung©

Die Fachstelle Kinderwelten im ISTA bietet eine breite Palette an Fortbildungen, Workshops und Prozessbegleitungen an, die eine demokratische Kitakultur fördern. Der Ansatz Vorurteilsbewusster Bildung und Erziehung© unterstützt Fachkräfte dabei, das eigene pädagogische Handeln innerhalb gesellschaftlicher und institutioneller Machtverhältnisse zu verstehen, es laufend auf seine Auswirkungen auf Kinder, deren Familien und auf das Team hin zu überprüfen und ggf. zu verändern. Fortbildungen und fachliche Begleitung helfen pädagogischen Fachkräften, ihre Praxis im Hinblick auf Inklusion zu reflektieren und systematisch weiter zu entwickeln.

Dies beinhaltet eine Auseinandersetzung mit den eigenen Vorstellungen von Normalität, mit der eigenen gesellschaftlichen Position sowie stereotypen Bildern und Zuschreibungen. Dazu bietet die Fachstelle Kinderwelten folgende Qualifizierungsmöglichkeiten an:

  • Prozessbegleitung / Implementierung des Ansatzes Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung© in Einrichtungen
  • Fortbildungen zu verschiedenen Themenbereichen
  • Fortbildungen in den Räumen des ISTA/Fachstelle Kinderwelten
  • Ausbildung zur*m Multiplikator*in für den Ansatz Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung©
  • Tagungen
  • Workshops
  • Vorträge
  • Beratung

 

Fortbildungen zum Situationsansatz

Der Situationsansatz in seiner praxisnahen und zeitgemäßen Ausrichtung lädt Pädagog*innen ein, sich mit den Kindern auf das Leben einzulassen und die Lebenswelten von Kindern und ihren Eltern zu erkunden. In unserem Qualitätsverständnis bieten die Qualitätsansprüche und Qualitätskriterien den Fachkräften Orientierung und einen fachlichen Rahmen, anhand dessen sie sich weiterentwickeln können. Unser Fokus liegt dabei auf der Orientierungs- und Prozessqualität. Die Auseinandersetzung mit Qualität und Qualitätsentwicklung ist ein dynamischer Prozess, der immer wieder neu mit den jeweils Beteiligten entwickelt wird.

Thematisch sind alle pädagogischen Fragestellungen aus dem Kita-Alltag, die wir im dialogischen Prozess entwickeln, für uns relevant. An der Seite der Kinder, um für die Kinderrechte einzustehen, beziehen wir zur Vervollständigung unseres mehrperspektivischen Zugangs die Erhebung der Kinderperspektiven ein.

Wir bieten:

  • Inhouse Fortbildungen
  • Wir kommen zu Ihnen – Fortbildungen vor Ort
  • Workshops
  • Zukunftswerkstätten
  • Webinare und videobasierte Sitzungen
  • Begleitung Interne und Externe Evaluation

Kontakt

Fortbildung zum Ansatz Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung©
Koordination: Susann Ratzsch
ratzsch[at]situationsansatz.de 
fortbildung[at]situationsansatz.de

Fortbildung zum Situationsansatz
Koordination: Simone Wahl
wahl[at]situationsansatz.de

Institut für Partizipation und Bildung

Das Institut für Partizipation (IPB) und Bildung in Kiel hat seinen Arbeitschwerpunkt auf der demokratischen Beteiligung von Kindern und Jugendlichen. Ziel des Instituts ist die Förderung und Ausweitung der Partizipation von Kindern und Jugendlichen insbesondere in der Kinder- und Jugendhilfe, aber auch in Schule und Kommune.

Seit 2006 hat das IPB in Kooperation mit der Fachhochschule Kiel sowie dem Land Schleswig-Holstein, dem Landschaftsverband Rheinland, dem Deutschen Kinderhilfswerk, der Diakonie Hannovers, der Stadt Hannover, der AWO Bundesakademie und der Bertelsmann Stiftung in bislang 18 Zertifikatskursen ca. 360  Multiplikator*innen für Partizipation und Engagementförderung in Kindertageseinrichtungen dafür qualifiziert, Kitas nach den Konzepten „Die Kinderstube der Demokratie“ sowie „Mitentscheiden und Mithandeln in der Kita“ zu begleiten.

Kontakt

Hier finden Sie die Multiplikator*innen für Partizipation und Engagementförderung in Kitas.

Hier finden Sie weitergehende Informationen zur Kinderstube der Demokratie.